Einzgartig in Balance

geringe Frustrationstoleranz

Ben (Name geändert) 5 Jahre alt, war sehr unzufrieden, ausserdem sehr oft gereizt, hatte Mühe im Kindergarten, wurde auch gerne von anderen Kindern ausgeschlossen. War zeitweise aggressiv und grob, auch Zuhause.


Rückmeldung der Mutter:


„Schon wieder etwas, das man sollte!“ So viele Therapien habe ich mit meinem Sohn ausprobiert und alles hat wohl etwas geholfen…

Du hast mir von Deiner neuen Therapie erzählt und ich war sehr skeptisch. Extrem skeptisch. So toll, wie Du mir das geschildert hast, konnte es ja gar nicht sein. Zwei bis vier Sitzungen und alles soll im Lot sein – unmöglich! Ich kam für eine Sitzung als Stellvertretung für meinen Sohn (5) zu Dir.

Ich war sehr nervös und konnte es immer noch nicht glauben. Die Ansätze dieser Therapiemethode sind zwar einleuchtend, an ein Wunder konnte ich aber nicht glauben.

Ich kannte einige Ansätze aus der Kinesiologie aber irgendwie war die Sitzung sehr intensiv. Kopfschmerzen, Übelkeit, kein Verlangen nach Süssigkeiten waren die ersten Begleiterscheinungen. Dann extreme Müdigkeit und schwere Träume, alte Themen kamen wieder hoch und durften transformiert werden.

Mein Sohn schrieb während dieser Tage jeden Tag selber auf einen Zettel, was ihm jeden Tag besonders geglückt ist – sein Glücksglas ist fast voll. Die Veränderung bei ihm kam im Gegensatz zu meiner Veränderung schleichend und ganz sanft.


Nach zwei Wochen dann die zweite Sitzung bei Dir, es war sehr viel entspannter und ich fühlte mich schon richtig wohl. Ich konnte mich in Deine Hände legen und entspannen. Ich habe inzwischen Vertrauen gefunden und gespürt, dass Du weisst, was Du tust!

Rund sieben Stunden nach der zweiten Sitzung entstand ein unglaubliches Glücksgefühl in mir. Ich fühlte mich richtig leicht, glücklich und zufrieden. Die Sorgen und der Alltagsfrust waren wie verschwunden. Was aber das Eindrücklichste an der ganzen Sache ist, ich bin viel entspannter meinen drei Jungs gegenüber, was sie natürlich auch spüren. Eine Harmonie ist bei uns daheim eingekehrt, was mit drei Kindern ganz und gar nicht selbstverständlich ist. Das Kindergeschrei nervt mich nicht mehr, es erfüllt mich mit Glück, Dankbarkeit und Zufriedenheit. Das ist sehr erfüllend!


Liebe Eleonore, ich bin Dir zutiefst dankbar für Deine wertvolle Arbeit – auch wenn Du in mir vielleicht die härteste Kritikerin hattest. Nun kann ich verstehen, was Dich an dieser Methode so begeistern konnte.


So schön, dass ich euch helfen könnte. Vielen Dank für das Vertrauen, dass ihr mir entgegen gebracht habt. Wünsche euch alles gute auf eurem weiteren Weg.

6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Ramona (Name geändert) kam zu mir, da Ihre 1 ½ Jährige Tochter sehr unruhig geschlafen hat. Die Geburt ihrer Tochter war sehr dramatisch. Die Gebärmutter hat sich nicht lösen können, dadurch musste Ra

Yvonne (Name geändert) 35 Jahre alt Yvonne und Ihre 2 Kinder kamen zu mir in die Behandlung. Ihr 7 jähriger Sohn litt unter Alpträume, Ihr 10 Jähriger an Sprachprobleme und Yvonne wünschte sich in vie

Mario (Name geändert) 11 Jahre alt, hatte grosse Mühe mit Frust umzugehen, war sehr gemein zu anderen Kindern und hat auch immer welche geplagt. Ist überall negativ aufgefallen, hatte eine grosse Inne