top of page
Freeze motion of colored powder explosions isolated on white background_edited.jpg

Farbtherapie

Die Farbtherapie wirkt nicht nur auf den Körper, sondern erfasst auch Emotionen und Psyche.

 

Auf diese Weise kann sie dazu beitragen, verdrängte Konflikte und Probleme, die sich als Störungen des inneren Energiegleichgewichts manifestieren, bewusst zu machen. Dadurch unterstützt sie die Heilungsprozesse bei sowohl körperlichen als auch psychischen Beschwerden.

Farben für die Gesundheit
Es gibt ein breites Spektrum an Farbanwendungen, die der Gesundheitsförderung dienen. So gehören Farbbestrahlungen, Farbanwendungen über Kleidungsstücke oder Einrichtungsgegenstände und Visualisierungen von inneren Farben über gemalte Bilder, aber auch die körperlichharmonisierende Farbausgleichs-Massage mit der Anwendung von farbgekoppelten Aromaölen dazu.

Harmonisierende Farbausgleichs-Massage

Diese sanfte Form der Massage wird mit homöopathischen Aromaölen durchgeführt. Sie hat Auswirkungen auf die körperliche wie seelische Gesundheit, Stabilität und Ausgeglichenheit.

FARBAUSGLEICHSMASSAGE FÜR INNERE BALANCE

  • bei Unruhe, Ängsten, Unsicherheit

  • ADHS

  • in den Wechseljahren

  • bei Zyklusbeschwerden (Menstruationsbeschwerden)

  • bei depressiver Verstimmung

  • bei Erschöpfung

  • um Müdigkeit vorzubeugen

  • der Schlaf wird tief und fest

  • in schwierigen Lebenssituationen

  • bei rheumatischer Erkrankung

  • bei chronischer Krankheit

  • Stärkung Deines körpereigenen Abwehrsystems

  • Aktiviert Selbstheilungskräfte

  • wirkt anregent auf Stoffwechsel, Kreislauf und die Durchblutung

  • löst verhärtete Strukturen im Bewegungsapparat

  • um an verdrängte Gefühle zu gelangen

  • um tiefe Blockaden erst gar nicht entstehen zu lassen

  • oder um sich einfach etwas gutes zu tun

 

Die Farbausgleichsmassage ist eine wohltuende, sanfte Massage mit Farblicht. Dabei werden mit Farb Ölen die Chakren massiert und mit der Farblampe bestrahlt. Die Chakras werden dadurch gereinigt und geöffnet, um so Blockaden zu lösen und den Energiefluss zu aktivieren.

 

Chakren sind wichtige Energiezentren im menschlichen Körper, die aktiviert und harmonisiert werden können. Die Chakren beeinflussen die Zellen, die Organe und das gesamte Hormonsystem und wirken sich auf die Gefühle und Gedanken aus.

Die Massage ist sehr heilend und begünstigt nicht nur die Entspannung Deines Körpers. Der Geist wird genau so miteinbezogen und verdrängte Gefühle kommen ans Tageslicht.

Farbe und Massage verfügen über eine erstaunliche Kraft, um nachhaltige Veränderungen herbeizuführen. Jede Farbschwingung harmonisiert Ihren Körper, indem sie das energetische Gleichgewicht wiederherstellt und somit zu Ihrem gesteigerten Wohlbefinden beiträgt. Regelmässige Anwendungen können dazu beitragen, Ihren Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Sie werden sich wohler, vitaler und energiereicher fühlen!

Probieren Sie es aus - Sie werden begeistert sein!

Freeze motion of colored powder explosions isolated on white background_edited.jpg

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnehme

Vielen Dank!

Farbtherapie ist keine Erfindung der Neuzeit. Es gibt sie schon seit tausenden von Jahren. Es ist eine der ältesten Behandlungsmethoden. Sie basiert ursprünglich auf der heilenden Wirkung des Sonnenlichts, das von vielen alten Kulturen zur Linderung von verschiedenen Beschwerden eingesetzt wurde. Es setzte sich die Erkenntnis durch, dass die einzelnen Farben jeweils spezifische Wirkungen besitzen.

Nach Prof. Popp ist der gesamte menschliche Körper von einem Biophotonenfeld umgeben. Laut seinen Forschungen können das Auge, die Haut, die Meridiane so wie Akkupunkturpunkte Farbschwingungen aufnehmen und an den gesamten Körper weiterleiten.

Alles auf Erden besitzt eine Schwingung oder anders ausgedrückt, alles auf Erden ist Energie. Jeder Mensch, jeder Gegenstand, alle Gedanken und Gefühle sind Schwingungen. Harmonische Schwingungen wirken heilsam, disharmonische Schwingungen können Blockaden und Krankheiten hervorrufen. Schmerzen, Krankheit, sich unwohl fühlen sind aus dem Gleichgewicht geratene Schwingungen.

Warum haben wir überhaupt so negative Gedanken und Gefühle? Dahinter stecken Enttäuschungen, Verletzungen, Schocks, Traumas und schmerzvolle Erfahrungen, welche für uns zum Teil schwer zu eruieren sind, weil sie sich im Unterbewusstsein eingenistet haben und so für unseren Verstand gar nicht existieren. Doch gerade diese Verletzungen haben einen enormen Einfluss auf unser Handeln und unser Wohlbefinden. Sie wirken wie Magnete und ziehen immer wieder gleiche verletzende Situationen an, oder sie blockieren uns in unserem Handeln. Wir kommen einfach nicht vom Fleck. Wir wissen gar nicht mehr richtig, was wir überhaupt wollen, und wer wir sind.

Die ersten Prägungen sammeln wir bereits im Mutterleib. Beim Fötus im Mutterleib sind die Sinne bereits entwickelt. Er nimmt wahr, was in seinem Umfeld passiert. Die Art und Weise, wie er das Gefühlte und Gehörte aufnimmt, hat eine Auswirkung auf sein Verhalten im späteren Leben.

Malen als Therapie

Durch das Malen von Bildern können innere Prozesse in Gang gesetzt werden, wodurch Stauungen, Blockaden und ungesagte Gefühle zum Ausdruck kommen können. Das gibt uns die Energie wieder voran zu kommen.

 

Wir haben die Möglichkeit zu sehen wo wir stehen, wo wir blockiert sind oder welche Bereiche wir nicht selbst mit Leben aktiv gestalten. Das prozessorientierte Malen ist eine äusserst wirksame Methode, um Klarheit zu gewinnen, welche Wege uns offenstehen, und ermöglicht es uns, Schritte in die richtige Richtung zu unternehmen.

 

Beim prozessorientierten Malen geht es nicht darum, ob wir bereits Erfahrung im Malen haben (wir malen keine Landschaften, Objekte, etc.) stattdessen tauchen wir intuitiv und kreativ in den Malprozess ein, ohne dass künstlerisches Können erforderlich ist. Es stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, wie wir uns ausdrücken können, und es muss nicht zwangsläufig mit einem Pinsel gemalt werden.

Die Malprozesse und Bilder werden im Rahmen eines einfühlsamen und ganzheitlichen Gesprächs analysiert und interpretiert. Dies geschieht mit grosser Achtsamkeit und Wertschätzung, um heilsame Veränderungen zu ermöglichen.

 

Geschichte der Farbtherapie

Die Farbtherapie gehört zu den ältesten bekannten Therapieformen überhaupt. Viele Kulturen darunter, die Mayas und Azteken, die Perser und andere Stämme nutzen die Wirkung der Farbe und des Sonnenlichts. Die Sonne galt als etwas Göttliches und ihren Strahlen wurden übernatürliche Heilkräfte zugeschrieben. Es wurden Sonnentempel gebaut, Räume wurden mit farbigen Tüchern behängt.

 

Die Ägypter bauten Tempel mit Farblichträume, die in unterschiedlichen Farben gestaltet waren. In jedem dieser Räume konnten Kranke entsprechend ihres Beschwerdebildes ein heilsames Farbbad nehmen.

Auch im alten China wurden Farben zu therapeutischen Zwecken eingesetzt. Sie bestrichen Darmkranke mit Gelb und liessen das Licht durch gelbe Vorhänge ins Zimmer dringen. Epileptiker setzten sie auf violette Teppiche und verhängten die Fenster mit violetten Schleiern. Scharlachkranke wickelten sie in rote Gewänder, brachten sie in einen mit roten Tüchern ausgeschlagenen Raum und bestrahlten sie mit rotem Licht.

 

Leonardo da Vinci (1452-1519): Er versuchte ein System in die Farbenvielfalt zu bekommen. Er beschrieb in seinen Notizen bereits die Komplementärfarben. Im Regenbogen sah er eine Offenbarung der Harmoniegesetze durch die Natur.

 

Sir Isaak Newton (1642-1726): Mit seinem Experiment bewiess er, dass Licht aus Farben bestehen. Er sendete einen Lichtstrahl durch ein Prisma, wodurch sich der Strahl in die Spektralfarben brach.

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832): im Jahr 1810 erschien das Buch «zur Farbenlehre». Der Dichter beschäftigte sich mit der Wechselwirkung von Licht und Finsternis, seine Erfahrungen gaben Ihm den Anstoss zu seiner Farbenlehre. Goethe war einer der ersten, der die Farben in Grund und Sekundärfarben einteilte. Er beschäftigte sich auch intensiv mit der Farbwirkung Ganzheitlich.

Edwin D. Babitt (1828-1905): Er entwickelte Gerätschaften zur Farblichttherapie. Im Jahr 1878 erschien sein Werk «The Principles of Light and Color”.  Durch seine Heilerfolge verlieh er der Farbtherapie grosse Popularität und weckte ein breites Interesse in der Medizin.

 

Dinshah P. Ghadiali (1873-1966): Er heilte mit einer Lichtlampe und der Farbe Indigo eine junge Klientin. Um die therapeutische Wirkung seiner Farblicht-Therapie beweisen zu können, erfand Dinshah technische Messinstrumente, mit denen er die unterschiedliche Wirkung einer Farbe wissenschaftlich belegen konnte.

Diplomarbeit-Eleonore Hasler; Farbtherapie

In meiner Diplomarbeit geht es um den Einsatz von Farben in der Kreativität und ihre Auswirkungen. Diese Arbeit wurde von mir mit Liebe und Achtsamkeit erstellt. Vielleicht kann diese Diplomarbeit dazu beitragen, die Farbtherapie bekannter zu machen. Möglicherweise werden auch einige Menschen in der Pädagogik inspiriert, Farben gezielt einzusetzen, um Kindern eine bessere Lernumgebung zu ermöglichen.

bottom of page